23. März 2011

Nase einziehen

Heute lernte ich: NIE NIE NIE die Nase auch nur einen Zentimeter aus dem Bürofenster stecken, wenn dieses ebenerdig liegt. Es kommt sofort jemand vorbei. Es kam jemand vorbei, lief vorbei, drehte um und fragte mich:"Wo geht es denn hier nach Kassel?" Man muss dazu wissen, dass mein Büro am Bahnhof Emden Außenhafen liegt. Wie wäre es mit einem Zug? Beispielsweise? Oder immer gen Südosten grob geschätzt.

22. März 2011

Was es alles so gibt

Es ist ein Auto. Und es ist eine Edition FC St. Pauli. Zum Glück ist aber nicht kackbraun, sondern schwarz. Es gehört einem meiner Nachbarn und heute habe ich endlich mal ein schlechtes Handyfoto davon gemacht.

(Foto gemacht von Frau_Henkelmann)

21. März 2011

Ob man da mal fragen soll?

Vorhin sah ich auf einem Schild in Emden:

Wir haben Reduziert.


Was kostet denn wohl ein Reduziert? Und vor allem: wie sieht es denn wohl aus?

Foto mache ich noch davon. Konnte da vorhin nicht anhalten.

Antwort schuldig

Was soll ich antworten, wenn jemand am Samstag an der Kasse eines großen Supermarkts kopfschüttelnd in die Runde blickt, an mir hängenbleibt und sagt:"Die könnten auch samstags mehr Kassen aufmachen, die haben doch soviel Personal!?". Was soll ich da antworten. Ich habe nur mit den Schultern gezuckt und bin ihm die Antwort schuldig geblieben.

20. März 2011

Grammatik und Augenentzündungen

Kommen wir also noch einmal auf den Konjunktiv zu sprechen. Den gibt es nämlich immer noch, auch im Deutschen. Auch wenn ihn keiner (kaum einer) mehr anwendet. Aber ich. Deutschlehrertochter. Typisch! Und in diesem Fall gerne. Konjunktiv macht Spaß.

Also es heißt: "Nehmen wir mal an, er ficht den Vertrag an."
Es heißt nicht: "Nehmen wir mal an, er fechtet den Vertrag an."
Oder gar: "Nehmen wir mal an, er würde den Vertrag anfechten."

Da staunt der Schüler. Und manch Lehrer. Manch einer denkt, er wisse Bescheid (da war wieder einer), und weiß es aber doch nicht.

Nur ein Sache wüßte ich gerne: was hat der Konjunktiv mit der Augenentzündung alias Konjunktivitis zu tun? Hat da ein Deutschlehrer zu viele Arbeiten korrigiert und mußte feststellen, dass die Anwendung des Konjunktivs nicht stattfindet? Darüber mußte er dann so bitterlich weinen, dass er sich eine Konjunktivitis einhandelte? Oder? Nein? Wie denn dann?

(Auge von Frau_Henkelmann zur Verfügung gestellt und auch fotografiert)

Ich erbitte Zuschriften von Lehrern und Ärzten.

(Jetzt habe ich auch das Komma ergänzt, das bei Herrn Wolfgang Henkelmann zu Konjunktivitis hätte führen können, hätte es da noch länger gefehlt!)

19. März 2011

Verbandstoffe, Verbundstoffe und Musik

"Sehr verehrte Damen und Herren! Sie hören nun die Messe in C-Mull. Diese wird gerne auch in Feldlazaretten aufgeführt. Viel Vergnügen!"
(Was jetzt die Verbundstoffe damit zu tun habe? Keine Ahnung!)

13. März 2011

Neue Definition

Meine neue Definition für "unglaublich" heißt aktuell "Japan" UND "die unglaublich unglaublichen Aussagen unseres Umweltministers".

Mir fehlen ausnahmsweise mal (fast) die Worte.