15. Juli 2010

Mit der Bettdecke durchs Traumland

Meinen Traum der letzten Nacht finde ich so seltsam, dass ich ihn hier mal mitteilen muß:

Ich befand mich als Schülerin an meinem Gymnasium und hatte seltsamerweise Nachmittagsunterrricht. Dieser sollte allerdings am JAG (dem anderen Emder Gymnasium) stattfinden und zwar - so teilte mir mein Englischlehrer Rainer K. mit - in Raum 120. Nun gut. So begab ich mich im Traum auf den Weg zum JAG und nahm allerdings einen Umweg über die Stadt, da ich noch einen Cassettenrekorder für den Unterrricht kaufen sollte. Dabei hatte ich die komplette Zeit über meine Bettdecke unterm Arm dabei.

(Die gemeine Bettdecke, gefunden auf und verlinkt mit www.wgcompany.de)

Nach Einkauf und erfolgreicher Ankunft am JAG sucht ich den Raum und stellte fest, dass dieser offen war. Herr K. stand unweit der Tür mit einigen seiner Kollegen und nahm mich nicht wahr. Ich legte also meine Bettdecke ab und stellte den Rekorder hin. Plötzlich erschien eine Horde jüngerer Schüler. Alle setzten sich hin und behaupteten, dass sie hier gleich Chemieunterricht hätten (dieser Raum sah nicht aus wie ein Chemieraum einer Schule sondern wie ein normales Klassenzimmer). Also nahm ich meine Decke und den Rekorder und ging raus.

Auf dem Flur war niemand mehr zu sehen außer einer Lehrerin dieser Schule. Ich fragte sie, wer mir jetzt Auskunft geben könne, wo ich denn meine Mitschüler finden würde. Die schnippische Antwort war:"Naja, um diese Zeit finden Sie im Sekretariat eh niemanden mehr." Ich verließ also die Schule und beschwerte mich am nächsten Tag bei Herrn K. Dieser schaut mich verwundert an und sagte, dass er nie etwas von Unterricht am JAG gewußt und erwähnt habe und dass das wohl ein Hirngespinst von mir gewesen sei....

Dann bin ich aufgewacht.

Muß ich mir jetzt mehr Sorgen machen, weil ich von Herrn K. geträumt habe? Oder weil ich meine Bettdecke ständig im Schlepptau hatte?

Keine Kommentare: